Marokkanische Küche: Frische Zutaten, viele Kräuter

Die Marokkanische Küche – ob nun die raffinierte aus Fes oder die einfache vom Land – lebt von dem reichhaltigen Angebot der Märkte: Marokko produziert sonnengereiftes Gemüse und Obst, fruchtiges Olivenöl, frische Zitrusfrüchte und intensives Safran. Frisches und schmackhaftes Gemüse, großzügige Anwendung von Kräutern und Gewürzen und langsames Garen sind das Geheimnis eines jeden marokkanischen Gerichts.

Tajine: Marokkanische Küche im Tontopf

Als Tajine wird sowohl das Gefäß – ein tönerner Teller mit spitz zulaufendem Tondeckel – sowie das darin zubereitete Gericht bezeichnet. Für die Tajine wird das Fleisch zusammen mit den Gewürzen angebraten und anschließend in der Tajine-Form auf kleiner Flamme über Kohlenfeuer zusammen mit dem Gemüse langsam gegart. Wichtig für die marokkanische Küche ist nicht nur der intensive Geschmack dank üppiger Kräuterbeigabe, sondern auch die Dekoration: das Schichten von Tomaten über Huhn, Zucchini, Karotten und Zwiebeln gerät bei der Tajine Berbère zur hohen Kunst.